Pferdehof-Besitzer greift zu

18.03.22, Andelfinger Zeitung

Hof und Wald kamen nicht unter den Hammer. Das Landwirtschaftsland hat Jakob Möckli ersteigert, um seinen Pferdehof Tiefental zu expandieren. Er arbeite mit dem bisherigen Besitzer zusammen.

Nach 25 Minuten war die Steigerung fertig. Das war nach der Veräusserung der beiden Parzellen «Dachsenhuserwise» in Ossingen und «Talackerboden» unterhalb des Hofs Türni der Fall. «Wenn die Forderungen gedeckt sind, hören wir auf», erklärte Roland Eggenberger vom Betreibungsamt Andelfingen das Vorgehen. Einfluss nahm er bei der Reihenfolge: Zuerst kam Entbehrliches unter den Hammer.

Für beide genannten Stücke lagen schriftliche Offerten vor. Die 570 000 Franken für die ersten 41 634 Quadratmeter wurden nicht überboten, die 265 000 Franken für die 17 501 Quadratmeter schon. Den Zuschlag erhielt schliesslich aber der gleiche Bieter, Jakob Möckli aus Schlatt. 880 000 Franken sind ihm die Ländereien wert. Mit durchschnittlich 14.88 Franken pro Quadratmeter wurde der im Freiverkauf mögliche Wert (siehe Kasten) deutlich übertroffen. Dies erklärt vielleicht, warum der aktuelle Pächter der «Dachsenhuserwise» gar nicht zum Bieten kam. Äussern wollte er sich dazu gegenüber der Zeitung nicht.

60 Interessierte wohnten der Versteigerung am Dienstag im Löwensaal bei. Zeitpunkt und Ort waren noch angepasst worden, eine Frau erkundigte sich vor 10 Uhr vor dem Schloss über den Beginn – da war alles aber schon gelaufen. Einfluss auf den Verlauf der Gant hätte ihr Kommen aber nicht gehabt.

Ihr Augenmerk dürfte wie das vieler anderer den in der Anzeige (AZ vom 25.2.2022) aufgeführten anderen drei Positionen gegolten haben, dem Bauernhof selber oder den beiden Parzellen Wald in Marthalen und Ossingen. Laut Roland Eggenberger war das Interesse im Vorfeld gross gewesen. Nach der ersten Publikation im November hätten sie täglich Telefonate gehabt. Und dann ging es ziemlich unspektakulär über die Bühne mit dem Resultat, dass in Marthalen bald ein weiterer professionell geführter Pferde-Einstellstall betrieben wird.

Geschäfte zusammenlegen

Die «Andelfinger Zeitung» wartet im Betreibungsamt im Schloss auf den Käufer. Jakob Möckli kommt, trägt einen roten Lumber mit Pferde-Pin dran. Ja, er habe kurz Zeit, sagt er und lobt das Vorgehen des Betreibungsamts, zuerst das Land zu veräussern. Jakob Möckli ist Landwirt, was Voraussetzung war, damit er bieten konnte. Er sei am Pferdebusiness interessiert. In Schlatt TG bei Trüllikon betreibe die Familie den Pferdehof Tiefental, sein Sohn stehe als Nachfolger bereit, um den Betrieb mit gleicher Kompetenz weiterzuführen.

Bezüglich ihrer Absichten seien sie von Anfang an transparent gewesen und wollten den ganzen Hof weiterführen. «Wir legen die Geschäftstätigkeiten zusammen.» Sie würden in einen bereits bestehenden Pferdebetrieb einsteigen – er sagt nicht übernehmen –, dem es aber stetig schlechter ging, und sie seien interessiert, die vorhandenen Ressourcen nicht zu zerstören. Sie, der Besitzer und dessen Partnerin seien sich bezüglich der Zusammenarbeit einig. Und er finde es einfach schön, «dass der Hof zusammenbleibt.»

In Schlatt hätten sie eine top Infrastruktur, in Marthalen nun Land und fachlich kompetente Leute auf dem Betrieb. «Das hilft uns weiter.» Mit dem Landverkauf sind die finanziellen Sorgen der Besitzer fürs Erste getilgt (sofern die Gant rechtskräftig abgeschlossen wird). Weitere Probleme könnten aber wieder auftauchen, meint Jakob Möckli. Sie wollten nun zusammen einen guten Weg gehen. Und es sei doch gut für die Region, wenn in einen solchen Betrieb investiert werde.

Dies hat Jakob Möckli vor. Bei der Versteigerung habe er sein Angebot nachbessern müssen und sei an seine Vernunftsgrenze gegangen, nicht aber ans Limit. Es sei also noch etwas vorhanden für Anpassungen.